Aktuelles » Aktuelle Mitteilungen » AWO baut Einrichtung zur Tagespflege für demenzkranke Senioren 2019-06-07

AWO baut Einrichtung zur Tagespflege für demenzkranke Senioren

Bungalow in Weißenthurm bietet Platz für 16 Tagespflegebesuchern - Deutsche Fernsehlotterie unterstützt das Projekt

Auch Helfer brauchen Hilfe, auch Pflegende brauchen Entlastung. Mit dem Bau einer neuen Tagespflege-Einrichtung für demenzkranke Seniorinnen und Senioren eröffnet der AWO Kreisverband Neuwied Betroffenen und ihren Angehörigen neue Möglichkeiten. Auf dem Gelände des Seniorenzentrums „Altes Brauhaus zur Nette“ in Weißenthurm baut die Arbeiterwohlfahrt ein Gebäude, in dem bis zu 16 von Demenz betroffene Menschen in Form einer Tagespflege betreut werden können. Manfred Anton, Geschäftsführer der AWO Pflege & Senioren gemeinnützige GmbH, sagte bei der Vorstellung des Projekts: „Alle Räumlichkeiten befinden sich auf einer Ebene. Es handelt sich um einen Massivbau mit teilbarem Aufenthaltsraum, Atelier, Ruheraum, alters- und behindertengerechten Sanitärräumen sowie einen Abstellraum und ein Büro. Vor dem Haus befindet sich ein überdachter Freisitz. Die besonders auf die Bedürfnisse von Demenzkranken abgestimmte Gestaltung mit Farbe und Licht schafft Orientierung und Wohlbefinden. Der Zugang zum vorhandenen Außengelände des geschützten Demenzbereichs ermöglicht Begegnungen mit Bewohnern und Mitarbeitern der stationären Pflege.

Ein später eventuell notwendig werdender Umzug in die vollstationäre Versorgung wird somit erleichtert.“ Darüber hinaus wird es weitere Anregungen und Angebote für die Tagespflegenutzer geben, so zum Beispiel einen Sinnesgarten sowie einen „Marktplatz“ mit kleinen Pavillons. Darin können Arbeiten ausgestellt werden, die im Atelier der Tagespflegeeinrichtung entstanden sind. Das trägt dazu bei, dass die Nutzer des neuen Angebots der AWO Anerkennung und Wertschätzung erfahren. Der Neubau, ein Bungalow, wird von der Deutschen Fernsehlotterie großzügig unterstützt. Die angegliederten Pavillons sollen den Charakter eines kleinen Dorfes nachbilden, in dem auch auf die Jahreszeiten abgestimmte Aktivitäten stattfinden werden.

Bei der Planung und Umsetzung des Projekts stehen die Bedürfnisse der künftigen Nutzer im Mittelpunkt. Manfred Anton: „Ziel des Angebotes ist es, die körperliche und geistige Gesundheit unserer Gäste aufrecht zu erhalten und zu fördern, um die Alltagsbewältigung und die Lebensqualität zu verbessern.“

Auf dem Bild von links: Manfred Anton (Geschäftsführer AWO Pflege & Senioren gGmbH), Gerd Heim (Stadtbürgermeister Weißenthurm), Rudi Zens (Kreisbeigeordneter Kreisverwaltung Mayen-Koblenz), Rainer Litz (Vorsitzender AWO Kreisverband Neuwied e.V.), Herbert Nickenich (Beigeordneter der Verbandsgemeinde Weißenthurm), Willibald Görg (Öffentlichkeitsarbeit AWO Pflege & Senioren gGmbH) und Fredi Winter (Präsidiumsvorsitzender AWO Kreisverband Neuwied e.V.)